Entführt und getötet in Israel Informationen zu den betroffenen Menschen

Eine Karte des Gaza-Streifens und der umliegenden israelischen Ortschaften, in denen mit roten und shcwarzen Punkten die Namen der Getöteten und Entführten eingezeichnet sind.
Bilder der entführten Pfadfinder*innen zeigen zwei Jungs und drei Mädchen
Die von der Hamas entführten Pfadfinder*innen Gal, Agam, Tal, Noam und Ofri (Bildquelle: Screenshot von Instagram-Video der Israeli Scouts)

English version

Der 7. Oktober 2023 war eine Zäsur in der Geschichte Israels. Der Terror, den der Angriff der Hamas über die Menschen im Land gebracht hat, ist beispiellos und hält bis heute an. Unzählige Menschen wurden getötet und entführt – so viele Jüdinnen und Juden wurden an einem Tag ermordet wie seit der Shoah nicht mehr. Doch sie sind mehr als Zahlen. Jeder Mensch ist eine Welt, und es ist wichtig, die Namen, Gesichter und Geschichten ins Bewusstsein zu holen.

 

1.200 Getötete

Mehr als 1.200 Menschen in Israel, Zivilist*innen und Soldat*innen wurden seit dem 07. Oktober in ihren Häusern, Gemeinden und im Kampf gegen die Hamas-Terroristen getötet. Die israelische Tageszeitung Haaretz veröffentlicht auf ihrer Website kontinuierlich ihre Namen und Gesichter:

Israel's Dead: The Names of Those Killed in Hamas Attacks, Massacres and the Israel-Hamas War

 

Auf einer Karte des October 7th Geo-visualization Project sind die Orte eingezeichnet, an denen die Massaker verübt wurden, zusammen mit den Namen der Getöteten und Entführten und derer, dessen Schicksal immer noch unbekannt ist.

Mapping the massacres

 

240 Entführte #bringthemhomenow

Etwa 240 Menschen wurden am 07. Oktober von den Hamas-Terroristen in den Gazastreifen entführt. Ihr Schicksal ist weiterhin ungewiss.

Die Familienangehörigen der Entführten haben inzwischen mit Unterstützung tausender Freiwilliger eine globale Kampagne gestartet, um sich um ihre Freilassung zu bemühen. Das Forum der Geisel- und Vermisstenfamilien wurde von den Familien der Entführten weniger als 24 Stunden nach dem schrecklichen Angriff der Hamas gegründet. Das Forum bietet den Familien ganzheitliche medizinische und emotionale Unterstützung sowie professionelle Hilfe und fördert die laufenden Bemühungen auf lokaler, regionaler und globaler Ebene, die Geiseln und Vermissten nach Hause zu bringen. Es zählt hochrangige Experten aus den Bereichen Sicherheit, Recht, Medien und Diplomatie, die ihre Zeit für die Sache zur Verfügung stellen.

Die Kampagnenwebsite informiert über die Entführten und die Aktivitäten der Kampagne:

https://stories.bringthemhomenow.net/

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Geiseln nicht nur Statistiken sind, sondern Menschen mit Träumen, Hoffnungen und Bestrebungen. Sie sind die Kinder von jemandem, die Geschwister von jemandem und die Freund*innen von jemandem.

Familienangehörige und Freund*innen erzählen die Geschichten der Entführten in diesem bewegenden Videoprojekt:

https://www.bringthemhome-diy.com/

Wenn Sie die Kampagne mit der bereits in vielen Städten weltweit durchgeführten Posteraktion unterstützen möchten, finden Sie hier die Druckvorlagen als PDF-Datei:

https://www.kidnappedfromisrael.com/

Weitere Informationen auf dem Instagram-Kanal des Forums:

https://www.instagram.com/bringhomenow/

Auch mehrere Mitglieder der Tzofim – Israeli Scouts sind am 07. Oktober 2023 entführt worden. Schauen Sie im folgenden Video an, wie ihre Freund*innen aus der Jugendbewegung sich für ihre Freilassung einsetzen:

Video "Bring Them Home Now" der Israeli Scouts