ConAct - News

It’s A Match! – 25 neue Projektpartnerschaften für den deutsch-israelischen Jugendaustausch

Rund 50 Fachkräfte aus Jugendarbeit und Schule aus Deutschland und Israel verabredeten bei bilateralen Treffen in Berlin neue Austauschpartnerschaften

Unter dem Titel „The Match-Making Program – New Exchange Partnerships 2021“ fanden im November zwei bilaterale Seminare statt, bei denen rund 50 Fachkräfte der Jugendarbeit aus Israel und Deutschland zusammenkamen. Mit dem Ziel, neue Projektpartnerschaften im deutsch-israelischen Jugendaustausch aufzubauen, luden ConAct und die Israel Youth Exchange Authority die Teilnehmenden nach Berlin ein.

„Die zukünftigen Leiter*innen deutsch-israelischer Begegnungsprojekte mussten aufgrund der Pandemie bis zu zwei Jahre auf ihr erstes persönliches Kennenlernen warten. Nachdem ConAct und die Israel Youth Exchange Authority die neuen Partnerschaften bereits vor längerer Zeit miteinander ‘verkuppelt‘ hatten, gab es nun endlich die Möglichkeit für das erste Präsenztreffen“ so Niclas Cares, Referent für Jugendaustausch bei ConAct. „Das Treffen ermöglicht eine persönliche Begegnung, führt in die Austauscharbeit ein und gibt den Teilnehmenden viel Inspiration und Motivation mit auf den Weg, was gerade in diesen Zeiten besonders wertvoll ist.“

Im Rahmen des zweiteiligen Match-Making-Seminars erhalten die Organisationen die Möglichkeit, die über ConAct und IYEA vermittelten neuen Partner*innen des jeweils anderen Landes persönlich und vor Ort kennenzulernen. Außerdem wird die Planung von konkreten Begegnungsprojekten beratend begleitet – durch Hinweise zu Inhalten, Finanzierung und pädagogischer Gestaltung der Programme. Das erste Seminar wandte sich an Austauschpartnerschaften, die im Rahmen des Match-Making-Programms bereits 2020 geknüpft wurden und sich bislang nur im digitalen Raum begegnen konnten. Nun lernten sie sich erstmalig persönlich kennen. Das zweite Seminar richtete sich an Partnerschaften, die 2021 neu geknüpft wurden. Welche Schritte sind bei der Vorbereitung eines Austausches zu beachten? Wie kann ein bedeutungsvolles und jugendorientiertes Begegnungsprogramm gestaltet sein? Was ist für einen möglichst reibungslosen Ablauf der Jugendbegegnungen wichtig? Für diese und andere Fragen sowie für den intensiven Austausch mit den zukünftigen Partnerorganisationen bot das Seminar den Teilnehmenden einen passenden Rahmen mit echter Begegnung.

Nach inspirierenden und informativen Tagen in Berlin gehen die neuen Projektpartner*innen gestärkt und motiviert in das kommende Austauschjahr!

Die Früchte der intensiven Vorarbeit werden im Laufe des kommenden Jahres geerntet: Etwa 40 neue Begegnungsprojekte werden im kommenden Jahr voraussichtlich aus den neuen Partnerschaften hervorgehen. Schon jetzt liegen ConAct über 400 Anträge für Begegnungsprojekte im Jahr 2022 vor. In regulären Jahren nehmen rund 7000 Jugendliche an geförderten Begegnungsprogrammen teil. Erstmalig wurden im Rahmen des Match-Making-Programms sowohl neue außerschulische Partnerschaften als auch Schulpartnerschaften begründet. Die hierbei umgesetzte Kooperation mit dem Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz der Länder ist ein neuer Schritt auf dem Weg der Ausweitung des Deutsch-Israelischen Jugendaustauschs. Die Veranstaltungen wurden durch das Bundeministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus Mitteln zur Errichtung eines Deutsch-Israelischen Jugendwerks gefördert.

Die bilateralen Match-Making-Seminare fanden unter Einhaltung der 2G-Regelungen und täglicher Testung aller Teilnehmenden statt.