ConAct-News

Nach dem Angriff auf Israel – Stimmen aus Jugendarbeit und Gesellschaft

Online-Gespräch mit Dina Dror

Bereits wenige Tage nach den Angriffen der Hamas auf Israel lud ConAct Fachkräfte im Deutsch-Israelischen Jugendaustausch zu einer aktuellen Stunde mit Partner*innen vom Verband der Israelischen Jugendbewegungen ein. Hierbei wurden der Bedarf und das Interesse deutlich, in dieser Krisenzeit im engen Austausch miteinander und mit ConAct zu stehen und Stimmen aus Israel zu hören. Vor diesem Hintergrund finden in diesen Wochen eine Reihe digitaler Angebote von ConAct mit Menschen aus der israelischen Jugendarbeit und Gesellschaft statt.

Am 21. April setzte ConAct die Gesprächsreihe mit Dina Dror fort. Die Sozialarbeiterin und Psychotherapeutin arbeitet beim Elah Center For Coping with Loss. Das Elah Center wurde 1979 gegründet und war eine der ersten Einrichtungen zur psychosozialen Begleitung von Shoahüberlebenden. In den Folgejahren erweiterte das Zentrum seinen Zuständigkeitsbereich und unterstützt heute Menschen, die sich in emotionalen Ausnahmesituationen befinden, bei der Bewältigung von Verlust und Trauma.

Dina Dror begleitet unter anderem evakuierte Kinder und Jugendliche aus dem Kibbuz Be’eri. Sie berichtete davon, wie die Traumata der Betroffenen im Rahmen von Spielen sichtbar wurden. Durch wiederholtes Betrachten des Erlebten und das affirmative Besprechen des Verhaltens am 7. Oktober gelang es dem Team von Psychologen, den Kindern erneut Vertrauen in ihr Umfeld zu geben.

Zudem legte Dina Dror dar, wie sich die Erlebnisse des 7. Oktobers als kollektives Trauma in der israelischen Gesellschaft niederschlugen. Dabei ging es auch um die verschiedenen Phasen bei der Überwindung eines Traumas. Nach Analyse der Expertin befinde sich die israelische Gesellschaft nach einer Phase, die durch den Zusammenhalt ziviler und staatlicher Akteure geprägt war, nun in der schwierigen Phase der Auseinandersetzung mit dem Erlebten. Zugleich sei bereits die Phase des Wiederaufbaus und der Restitution der Gemeinschaft angebrochen.

Folgende Gespräche fanden bisher statt:

  1. Tal Madar
  2. Grisha Alroi-Arloser
  3. Polly Bronstein
  4. Vertreter*innen der israelischen Jugendbewegungen
  5. Uriel Kashi
  6. Anita Haviv-Horiner
  7. Verschiedene Gesprächspartner*innen aus Israel in Berlin
  8. Tlalit Kitzoni
  9. Ofer Waldman
  10. Miriam Awad Morad
  11. Georg Rößler
  12. Keren Pardo
Newsletter Grafik

Newsletter

Anmeldung/Sign up

Partnerlogos-partnerpnggefördert
durch