ConAct - News

Your Story Moves! – Youth Encounters in Migration Societies

Tagung in Potsdam beleuchtete Vielfalt der Narrative in Deutschland und Israel

Am 26. und 27. November fand in Potsdam die Abschlusskonferenz des von ConAct und der Israel Youth Exchange Authority von 2015 bis 2019 durchgeführten Projekts „Living Diversity in Germany and Israel – Challenges and Perspectives for Education and Youth Exchange“ statt. 80 Teilnehmende aus Deutschland und Israel folgten der Einladung zur Tagung, die unter dem Titel „Expanding Narratives in German-Israeli Youth Exchange: Your Story Moves!“ stand.

Zur Eröffnung der Veranstaltung begrüßten Herr Michael Tetzlaff, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Herr Yaki Lopez, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit an der Israelischen Botschaft die Teilnehmenden. Nach einem Rückblick auf die inhaltlichen Entwicklungen, Programmformate und Schwerpunktsetzungen des Projekts „Living Diversity“ in den Jahren 2015 bis 2019 wurde die Tagung mit zwei Keynotes zu aktuellen pädagogischen Herausforderungen und Diskursen in den Migrationsgesellschaften Deutschlands und Israels eingeleitet. Prof. Dr. Linda Juang von der Universität Potsdam stellte in ihrem Vortag zu einem Identitätsprojekt in Berlin die Entwicklung globaler Kompetenzen als einen Weg dar, durch den Kinder und Jugendliche lernen können, in einer vielfältigen Welt zu leben. Entscheidend sei dabei zunächst, sich selbst zu verstehen. In diesem Prozess ist es wichtig, von der häufig von außen herangetragenen Defizitperspektive wegzukommen und sich auf besondere Kompetenzen und Stärken zu konzentrieren, die mit der Migrationserfahrung einhergehen. Die Förderung einer positiven Entwicklung der Identität sei auch eine Vorbedingung für ein Verständnis des Anderen.

Prof. Dr. Uki Maroshek-Klarman vom Adam-Institut für Demokratie und Frieden in Jerusalem stellte die Frage nach dem Umgang mit realen Verteilungskonflikten um Räume und Ressourcen ins Zentrum: Wie stellen wir Jugendliche pädagogisch darauf ein, dass in Zeiten von Klimakrise und zunehmenden Konflikten alle von uns potentielle Migrant*innen sind? Was bedeutet das für eine kritische Reflexion von Machtverhältnissen?

Praktische Workshops mit Einblicken in die diversitätsbewusste Bildungsarbeit zu Themen von Rassismus, Antisemitismus, demokratischen Kompetenzen und dem Umgang mit Geschichte gaben anschließend Ideen und Anregungen, wie der Umgang mit Vielfalt gestärkt werden kann.

Your Story Moves! – Persönliche Geschichten im Zentrum des Austauschs

Der zweite Tag begann mit Vorstellungen der von ConAct und der Israel Youth Exchange Authority umgesetzten Austauschprojekte unter dem Titel „Your Story Moves! Begegnungen junger Menschen in Migrationsgesellschaften“. Die sechs in den Jahren 2018 und 2019 durchgeführten Begegnungen wurden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern realisiert. Deutsche Träger der Jugendarbeit wie die Migrant*innenorganisation Multikulturelles Forum, der Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland und das Programm „Dialog macht Schule“ hatten die Möglichkeit, durch diese Kooperationsprojekte in den deutsch-israelischen Jugendaustausch einzusteigen.

Sowohl die beteiligten Projektkoordinator*innen als auch Teilnehmer*innen teilten auf eindrückliche Weise ihre bewegenden Erfahrungen und Einsichten mit dem Publikum. Es wurde deutlich, dass das Teilen der persönlichen und familiären Geschichten, die Thematisierung von Identität und Herkunft der Teilnehmenden ein großes Potential für die pädagogische Arbeit birgt. Wie eine Teilnehmerin kritisch bemerkte:

„Wir sprechen oft über Menschen mit Migrationshintergrund; wann sprechen wir mit ihnen?“

Die hieraus entstandenen Einsichten sind bedeutungsvoll und richtungsweisend für das zukünftige Miteinander beider Gesellschaften und beider Länder. Die im Anschluss vorgestellte Broschüre „Your Story Moves! Begegnungen junger Menschen in Migrationsgesellschaften“ dokumentiert diese Erfahrungen ausführlich und gibt pädagogische Handlungsempfehlungen zur diversitätsbewussten Planung und Umsetzung von Jugendbegegnungen in den Migrationsgesellschaften in Deutschland und Israel.

Mit Blick auf die Zukunft bestand die Möglichkeit, von gelungenen Beispielen des Umgangs mit Identität und Vielfalt im deutsch-israelischen Jugendaustausch zu lernen. Vier Workshops am Nachmittag boten die Gelegenheit, mit Expert*innen aus Bildung und Jugendaustausch ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und Erfahrungen zu teilen. Dass dies erst der Anfang ist und auf dem Weg zu einem konstruktiven Umgang mit Vielfalt in den Migrationsgesellschaften Deutschland und Israel noch viel zu tun ist, zeigte die abschließende Podiumsdiskussion mit Expert*innen aus Politik, Bildung und Jugendaustausch. Es gilt, den eingeschlagenen Weg weiter mit Offenheit und Neugier aufeinander zu verfolgen, die Begegnung fortzusetzen und vermeintliche Gewissheiten hinter sich zu lassen. In den Worten einer Teilnehmerin von „Your Story Moves!“:

„Ich lass mal alles frei – wer mich kennenlernen will, ist eingeladen.“

 


Lesen Sie die Broschüre in digitaler Form, die Sie hier in deutscher und hier in hebräischer Sprache herunterladen können! Eine gedruckte Version der Broschüre kann kostenlos bei ConAct bestellt werden. Die Lieferung ist nur in Deutschland möglich.

Das Projekt „Living Diversity in Germany and Israel“ wurde von ConAct – Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch in Kooperation mit der Israel Youth Exchange Authority realisiert. Es wurde durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert und von 2015 bis 2019 als Begleitprojekt durchgeführt. In diesen Jahren wurde viel erreicht – durch Fachveranstaltungen, Vernetzung und die Erarbeitung pädagogischer Materialien und neuer Ansätze für Bildung und Jugendaustausch! Möchten Sie mehr dazu erfahren? Schauen Sie unter https://living-diversity.org/.