Veranstaltungsarchiv

Israelische Kom-Mit-Nadev-Freiwillige besuchen Begleitseminar in Lutherstadt Wittenberg

In Lutherstadt Wittenberg kamen die 16 israelischen Kom-Mit-Nadev Freiwilligen nach den ersten zwei Monaten ihres Dienstes in Deutschland zu einem ersten Erfahrungsaustausch zusammen. Die Freiwilligen berichteten lebhaft von ihren ersten Erfahrungen in Deutschland und hatten großen Bedarf, sich mit ihrer gegenwärtigen Situation als israelische Freiwillige in Deutschland auseinander zu setzen. Fragen, die sie besonders beschäftigten, waren der Umgang mit dem Holocaust und dem Nahostkonflikt in Gesprächen mit jungen Deutschen sowie ihr Eindruck, in Deutschland von ihren Gesprächspartnern als Repräsentant/in des Staates Israel wahrgenommen zu werden. 

Das Freiwilligenprogramm Kom-Mit-Nadev wird derzeit gefördert durch die Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie den Israel Youth Exchange Council. Das Programm arbeitet bilateral in gemeinsamer Trägerschaft des Council of Youth Movements in Israel und ConAct – Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch in Deutschland.  

Neben ersten Reflektionen und dem Austausch des Erlebten beschäftigte sich das Begleitseminar mit der deutsch-deutschen Geschichte. Bei einem Gespräch mit Arne Lietz, dem Referenten des Oberbürgermeisters der Lutherstadt Wittenberg, über dessen Kindheitserfahrumngen in der DDR sowie beim Besuch des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig konnten die Freiwilligen einen Einblick in die deutsch-deutsche Geschichte und damit verbundene aktuelle Diskurse bekommen. 

Nach Aussage der Freiwilligen war gerade das Zusammentreffen in der israelischen Gruppe eine große Bereicherung. Insgesamt leben sie sich gut in ihrer Umgebung ein und die Arbeit in Projekten inmitten der deutschen Zivilgesellschaft gefällt ihnen gut.