Projekt: „Living Diversity in Germany & Israel“ – Challenges and Perspectives for Education and Youth Exchange (2015–2018)

Weitere Informationen

Für einen tieferen Einblick und mehr Hintergrundinformationen zum Projekt besuchen Sie den Blog living-diversity.org. Werfen Sie auch einen Blick in den Flyer in englischer Sprache, den Sie gerne weiter verteilen können.

Das Projekt „Living Diversity in Germany and Israel – Challenges and Perspectives for Education and Youth Exchange“ verfolgt das Ziel, ein deutsch-israelisches Netzwerk von Trägern und Fachkräften der außerschulischen Jugendarbeit aufzubauen, die sich in ihrer Bildungs- und Austauscharbeit für ein gesellschaftlich-gleichberechtigtes Miteinander und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung einsetzen. Ziel ist es, die Achtsamkeit für die bestehende Vielfalt – u.a. kulturelle / religiöse / ethnische / soziale / sexuelle / von körperlichen und geistigen Fähigkeiten – im Leben und Lernen junger Menschen in Deutschland und Israel bewusst zu erhöhen. Zum anderen gilt es, das Bewusstsein und Handeln für demokratische Werte gemeinsam aktiv zu stärken.

Christin Henke (pädagogische Mitarbeiterin), Julia von Thadden (Freiwillige im FSj Politik), Ariella Gill (Israel Youth Exchange Authority) sowie ein Teilnehmer während einer Diskussion auf der Fachtagung.
(Foto © ConAct/Ruthe Zuntz)
Logo Living Diversity
Logo der Bundesminsieriums für Familie, Senioren, Frauen, und Jugend und Logo von Demokratie leben!

Das Projekt unterstreicht den Wunsch, die jahrzehntelang gewachsene deutsch-israelische jugendpolitische Zusammenarbeit weiterzuführen und zu intensivieren. Vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus und seiner Folgen bis in die Gegenwart bilden in beiden Gesellschaften Themen wie Demokratiebildung, historisch-politische Bildung sowie die pluralen sozialen und kulturellen Lebensrealitäten in Deutschland und Israel bereits vielfältige, geteilte Anknüpfungspunkte für Kooperationen.

ConAct arbeitet gemeinsam mit der Israel Youth Exchange Authority daran, einen fachlichen Diskurs und Dialog für eine diversitätsbewusste und diskriminierungskritische Bildungsarbeit anzustoßen. Dieser soll Menschen, die sich bereits im Feld der deutsch-israelischen Jugendkontakte engagieren, ebenso einbinden wie Organisationen, deren Zielgruppen und Fachkräfte bisher nicht an der deutsch-israelischen Begegnungsarbeit teilhatten. Bilaterale Veranstaltungsangebote wie Fachkräfteprogramme, Trainingsseminare und eine Fachtagung ermöglichen Qualifizierung und Vernetzung. Im Kontext von deutsch-israelischer Jugendarbeit und Austauschprojekten lädt das Projekt ein, vorhandene Bildungsstrategien zu reflektieren und zu verbessern. Ziel ist, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und anderen Formen von Ausgrenzung und Diskriminierung zugunsten eines sozial und kulturell gleichberechtigten Zusammenlebens entgegenzuwirken.

Das Projekt „Living Diversity in Germany and Israel“ wird 2015–2018 durchgeführt und durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als Begleitprojekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

Interessieren Sie sich für Angebote des Projekts „Living Diversity in Germany and Israel“? Wir halten Sie auf dem Laufenden – unter www.living-diversity.org!


"Facing Diversity: Living Diversity in Germany and Israel" – Video vom Fachtag am 22. Juni 2017 in Berlin