ConAct - News

„Living Diversity? – Theorie und Praxis diversitätsbewusster und partizipativer Bildungsarbeit im deutsch-israelischen Schüler- und Jugendaustausch“

Seminar für Lehr- und Fachkräfte im schulischen und außerschulischen Austausch fand in Bonn statt

Vom 7.-8. März 2018 veranstalteten ConAct – Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch und der Pädagogische Austauschdienst des Sekretariats der Kultusministerkonferenz (PAD) in Bonn ein zweitägiges Seminar für Lehr- und Fachkräfte im schulischen und außerschulischen Austausch zwischen Deutschland und Israel. Unter dem Titel „Living Diversity? – Theorie und Praxis diversitätsbewusster und partizipativer Bildungsarbeit im deutsch-israelischen Schüler- und Jugendaustausch“ kamen etwa 40 Teilnehmende im Gustav Stresemann Institut zusammen, um sich zu Methoden und Inhalten im deutsch-israelischen Austausch weiterzubilden.

Welche Art von Austauschprojekten gibt es im Rahmen deutsch-israelischer Schüler- und Jugendbegegnungen? Wie wird das Anliegen diversitätsbewusster und partizipativer Bildungsarbeit in schulischen und außerschulischen Austauschprojekten aufgegriffen? Wie kann sich die Arbeit von Jugendarbeit und Schule ergänzen auch mit dem Ziel, neue Zielgruppen zu erreichen? Dies waren nur einige der Fragen, mit denen sich die Teilnehmenden im Rahmen verschiedener Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden beschäftigten. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema diversitätsbewusster und partizipativer Bildungsarbeit bot sich den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über Strukturen von Jugendarbeit und Schule hinweg zu Erfahrungen in der deutsch-israelischen Bildungs- und Begegnungsarbeit auszutauschen.

ConAct und PAD sind Träger der Initiative „Austausch macht Schule“. Ein zentrales Anliegen der Initiative ist es, die Kooperation von Schulen und Trägern der außerschulischen Jugendarbeit zu fördern. Mit der Durchführung eines ersten gemeinsamen Seminars möchten ConAct und der PAD dieses Anliegen aufgreifen und einen Beitrag zur engeren Vernetzung der Strukturen im deutsch-israelischen Kontext leisten.