ConAct - News

Der Bundesbeauftragte gegen Antisemitismus zu Gast beim Deutsch-Israelischen Jugendaustausch

ConAct tagte mit den Verbands- und Länderzentralstellen am 04. Mai 2021 online 

Über 40 Vertreter*innen aus Verbänden und Ländern kamen am 04. Mai 2021 zum Verbands- und Länderzentralstellentreffen zusammen. Da in der aktuellen Situation ein physisches Treffen mit einer größeren Gruppe von Teilnehmenden weiterhin nicht praktikabel und realisierbar erschien, fand das Zentralstellentreffen erstmals im digitalen Raum statt.

Begrüßt wurden die Teilnehmenden von Thomas Thomer, Unterabteilungsleiter im BMFSFJ, der auf die verschiedenen jugendpolitischen Herausforderungen in der aktuellen Corona-Krise verwies und seiner Hoffnung Ausdruck verlieh, dass physische Begegnungen zwischen jungen Menschen aus Deutschland und Israel bald wieder möglich sein werden. Neben einem Rückblick auf die verschiedenen ConAct-Projekte des vergangenen Jahres, informierten sich die Teilnehmenden anschließend über die Entwicklung des deutsch-israelischen Jugendaustausches in Verbänden und Ländern in der aktuell schwierigen Situation. Insbesondere die Fördermöglichkeit von Online-Projekten aus Mitteln des KJP sowie die zukünftigen Perspektiven von Austauschprojekten im digitalen Raum waren hier ein Thema.

Gemeinsam mit Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, tauschten sich die Teilnehmenden nach der Mittagspause über Erscheinungsformen und Handlungsfelder in der Arbeit gegen Antisemitismus in Deutschland aus. In diesem Kontext wurde das neue ConAct-Modellprojekt „Sichtbar handeln gegen Antisemitismus. Umgehen mit Antisemitismus in Jugend- und Bildungsarbeit“ vorgestellt, das zum Ziel hat, Fachkräften der Jugendhilfe, Jugendsozialarbeit und Jugendbildungsarbeit in Deutschland einen qualifizierten Lern- und Diskussionskontext zu eröffnen, um die persönliche Sicherheit im Umgehen mit antisemitischen Äußerungen in der Jugend- und Bildungsarbeit zu stärken.

Wir danken allen Anwesenden für die rege Beteiligung und die gute Zusammenarbeit!