Veranstaltungsarchiv

Sozialminister Norbert Bischoff und Landtagsabgeordnete Corinna Reinecke zu Gast bei ConAct

Wittenberg. Am 19. März 2012 konnten die Mitarbeiterinnen des Koordinierungszentrums Deutsch-Israelischer Jugendaustausch ConAct den Minister für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, Norbert Bischoff, sowie die Landtagsabgeordnete Corinna Reinecke (SPD) bei sich begrüßen. Norbert Bischoff und Corinna Reinecke waren für einen eintägigen Arbeitsbesuch nach Dessau-Roßlau und den Landkreis Wittenberg gekommen, um sich u.a. über die vielfältige Arbeit des Koordinierungszentrums zu informieren und Einblicke in aktuelle Entwicklungen im deutsch-israelischen Jugendaustausch zu erhalten. 

Im Gespräch mit den Mitarbeiterinnen erläuterte Christine Mähler zunächst die unterschiedlichen Arbeitsfelder der Einrichtung. Die kontinuierliche Weiterentwicklung pädagogischer Materialien und die Weiterbildung und Qualifizierung der im Jugendaustausch engagierten Fachkräfte sind zentrale Handlungsfelder. So können jährlich bundesweit rund 300 Austauschprojekte mit mehr als 7.000 Jugendlichen beraten und gefördert werden. Dass auch der Aufbau neuer deutsch-israelischer Partnerschaften ein zentrales Anliegen der Einrichtung ist, wurde anhand einer Statistik deutlich: So konnten seit Einrichtung des Zentrums mehr als 70 bilaterale Partnerschaften begründet werden. 2010 wurde als ein weiterer Meilenstein das neue deutsch-israelische Freiwilligenprogramm „Kom-Mit-Nadev“ aus der Taufe gehoben, das erstmals in der langen Geschichte der Jugendkontakte beider Länder junge Israelis zu einem Freiwilligendienst nach Deutschland einlädt. 

Auch wenn dank nachhaltiger Arbeit und zahlreicher Angebote für Neueinsteiger/innen im Jugendaustausch das Interesse an Austauschprogramme bundesweit steigt - so wäre ein größeres Engagement für den deutsch- israelischen Jugendaustausch in der Region wünschenswert, erläuterte Christine Mähler. Ein Anliegen, das auch der Minister sowie Corinna Reinecke bekräftigten. So verwies Corinna Reinecke auf den hohen Stellenwert, der aus Sicht des Landes Bildungsangeboten im Bereich der Erinnerungsarbeit zukomme. 2011 konnte eine neue Gedenkstätte in Annaburg eröffnet werden, die an die Verbrechen aus der Zeit des Nationalsozialismus in der Region erinnere. Auf dieser Basis den deutsch-israelischen Jugendaustausch weiterhin auszubauen und zu stärken, sei ein wichtiges Anliegen, so ein Fazit des knapp einstündigen, angeregten Gesprächs. 

Abschließend brachten Minister Bischoff und Corinna Reinecke noch einmal das Interesse des Landes an der Arbeit des Koordinierungszentrums zum Ausdruck. Minister Bischoff war bei ConAct zuletzt im November 2011 zu Gast, wo er die deutsch-israelische Fachtagung „Gemeinsam Erinnern- Engagement teilen - Vielfalt leben“ mit einem Vortrag eröffnete. Das Land unterstützt die laufende Arbeit des  Koordinierungszentrums zur Zeit mit 100.000 EUR jährlich.