Veranstaltungsarchiv

Jung und Verliebt in Israel? Über die erste Liebe und den Alltag junger Menschen in Israel - Begegnung und Gespräch mit der israelischen Autorin Nava Semel

Am 27. Mai 2010 veranstaltete die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin-Brandenburg in Kooperation mit ConAct-Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch eine Lesung mit der israelischen Autorin Nava Semel. Der Abend war dem Thema "Jung und verliebt in Israel? Über die erste Liebe und den Alltag junger Menschen in Israel" gewidmet und bot die Möglichkeit, die Autorin und ihr Werk kennenzulernen. 

Nava Semel (*1954 in Tel Aviv) hat Gedichte, Theaterstücke, Romane, Kurzgeschichten und Kinderbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Gerade ist ihr neues Buch „Liebe für Anfänger“ beim Verlag Stuart & Jacoby auf Deutsch erschienen, aus dem die Schauspielerin Silja Clemens einige Passagen vortrug. „Liebe für Anfänger“ beinhaltet sieben kurze Geschichten über die erste große Liebe und bietet Einblicke in die komplexe Gefühlswelt Jungverliebter in Israel. Sich in einer verwirrenden Welt zurechtzufinden ist Thema der jungen Protagonisten in diesem Buch.

Unkonventionell erzählt sie von Geheimnissen, vom Schweigen und Verschweigen und eröffnet ihren Lesern so neue Perspektiven auf den israelischen Alltag durch sechs Jahrzehnte hinweg. Im Gespräch mit Dr. Alexandra Nocke schilderte die Autorin ihre Sicht auf das Alltagsleben in Israel im Spannungsfeld von Vergangenheit und Zukunft. Dabei ging es u.a. um die Verbindung der ersten Generation und der dritten Generation, die Frage nach der in die Gegenwart hineinwirkenden Vergangenheit und die Erfahrungen vom Navas Kindern in der Armee. Mit Enthusiasmus schilderte die Autorin die große Bedeutung, die das Leben in Israel trotz aller Einschränkungen für sie hat hat: Für sie ist der israelische Alltag Inspiration und ständige Herausforderung - und bietet so immer neuen Stoff für ihre Geschichten und Romane. 

Die Veranstaltung fand im Centrum Judaicum, Berlin, statt.