ConAct - News

Sonderausgabe des Magazins "Lernen aus der Geschichte" zum Erinnern und Gedenken im deutsch-israelischen Jugendaustausch

In Zusammenarbeit mit ConAct hat das Online-Portal "Lernen aus der Geschichte" eine Sonderausgabe seines Magazins herausgebracht. Anlass für diese Edition ist die überarbeitete Neuauflage des Handbuches für Erinnern und Gedenken in deutsch-israelischen Jugend- und Schülerbegegnungen "Gemeinsam Erinnern – Brücken Bauen. Zwischen  Vergangenheit und Zukunft. Von Mensch zu Mensch" – ein gemeinsames Projekt von ConAct, dem Bayerischen Jugendring und der Stadt Jerusalem.

Die vor allem um die Dimension "Heterogenität" erweiterte Neuauflage des Handbuches wird vom 13. bis 15. März 2014 im Rahmen der Fachtagung "Facing changes in the presence of the past – 
Commemorating the Shoah in German-Israeli Youth Exchange" in Nürnberg vorgestellt. 

Das Magazin möchte Fachkräfte der Jugendarbeit zu eigenen Projekten in diesem Bereich anregen. Das Thema "Erinnern und Gedenken" an die Vernichtung des europäischen Judentums ist in diesem Zusammenhang stets präsent, wie es zeitgemäß umgesetzt werden kann, darüber berichten in dieser Ausgabe erfahrene Praktiker/innen. Darüberhinaus werden das überarbeitete Handbuch sowie weitere Materialien vorgestellt, die von ConAct herausgegeben wurden.

Christine Mähler gibt einen Überblick zu den wesentlichen Erfahrungen und Fragestellungen, die sich aus Ihrer Sicht als Leiterin von ConAct beim Erinnern und Gedenken im Jugendaustausch zwischen Israel und Deutschland ergeben. 

Tanja Berg geht in ihrem Beitrag auf notwendig unterschiedliche Bezugssysteme Jugendlicher aus Israel und Deutschland ein sowie auf die Heterogenität der jeweiligen Gruppen. Letztere begreift sie als Chance, die es im pädagogischen Prozess zu nutzen gilt. 

Silke Polster thematisiert, wie stark die Eindrücke aus einer Begegnung auf Jugendliche aus Deutschland wirken können und welchen Einfluss sie unter Umständen auf die individuellen Biografien haben. 

Conny Meyne beschreibt und reflektiert die Arbeit in dem Projekt "mail@more", an dem auf deutscher Seite Jugendliche einer Wiesbadener Haupt- und Realschule teilgenommen haben. 

Die Nachhaltigkeit und die emotionalen Herausforderungen eines Projekts mit Jugendlichen aus Georgsmarienhütte und Ramat Hasharon greift Martina Möllenkamp in ihrem Beitrag auf. 

Der Beitrag von Rudi-Karl Pahnke ist eine persönliche Momentaufnahme, mit welcher der Autor Eindrücke aus einer deutsch-israelischen Jugendbegegnung aufgreift, die exemplarisch die in einer solchen Begegnung liegenden Themen und Herausforderungen aufzeigt. 

In zwei Audiopodcasts bringen Elke Gryglewski und Guy Band ihre Perspektiven auf das Erinnern und Gedenken in deutsch-israelischen Jugendbegegnungen ein.

Sie finden die Sonderausgabe des Magazins von "Lernen aus der Geschichte" auf der Website http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/Magazin/11658 sowie hier als PDF-Datei.