Austauschprojekte hautnah

In unserer Rubrik „Austauschprojekte hautnah“ möchten wir Ihnen einen Einblick in die vielfältige Landschaft des deutsch-israelischen Jugend- und Fachkräfteaustauschs geben. Exemplarisch stellen sich hier einige Projekte vor, die auf ganz unterschiedliche Weise Beispiele für gelungene deutsch-israelische Begegnungen darstellen.

Sie würden auch Ihr deutsch-israelisches Austauschprojekt gerne in unserer Rubrik „Austauschprojekte hautnah“ vorstellen? Dann wenden Sie sich bitte an Rebecca Görmann.


(Foto © Marlies Denter/Stadt Frankfurt)

„Endlich gehört werden!“
Jugendbegegnung „Deaf Youth Exchange“ mit Jugendlichen mit Hörbarriere zwischen Frankfurt und Tel Aviv-Yafo

Schon viele Jahre besteht die Partnerschaft der Stadt Frankfurt mit der Stadt Tel Aviv-Yafo, aber 2017 setzten sie das erste Mal gemeinsam ein besonderes Austauschprojekt um: Sie wollten Jugendlichen mit Hörbarriere die Möglichkeit geben, an einer internationalen Begegnung teilzunehmen und sich mit Themen wie Shoah, Nahostkonflikt und Judentum auseinanderzusetzen – zwei Dinge, die ihnen in unserer Gesellschaft sonst eher verwehrt bleiben, bei denen sie „behindert“ werden.

Den kompletten Bericht finden Sie hier.


(Foto © Ludwig-Wolker-Haus)

„We all have something in common and we really found that!“
Jugendbegegnung „Shaping Identities!“ zwischen dem Ludwig-Wolker e. V., dem BDKJ Berlin und den Tzofim (Israeli Boys and Girls Scouts)

„Shaping Identities!“ war eines von mehreren interkulturellen Theaterprojekten, die die Projektträger in den vergangenen fünf Jahren durchgeführt haben. Dabei trafen sich um die zwanzig Jugendliche aus Israel und Deutschland mit einer kurzen Unterbrechung für jeweils zehn Tage in beiden Ländern. Die Reflexion des intensiven Programms zur historisch-politischen Bildung – mit Besuchen in den Gedenkstätten Sachsenhausen und Yad Vashem, im Tränenpalast und im Israel-Museum, bei Treffen mit Zeitzeug*innen und Geflüchteten – wurde bei „Shaping Identities!“ unterstützt durch tägliche Kreativworkshops. Diese wurden von professionellen Schauspieler*innen und Choreograph*innen angeleitet.

Den kompletten Bericht finden Sie hier.


(Foto © Stadt Georgsmarienhütte)

40 Jahre Jugendbegegnung – jedes Jahr wieder einzigartig!
Jugendbegegnungen zwischen Georgsmarienhütte und Ramat Hasharon

Jugendbegegnungen zwischen Ramat Hasharon und Georgsmarienhütte finden schon seit 1975 statt. Jedes Jahr besucht eine Jugendgruppe aus Ramat Hasharon Georgsmarienhütte in den Sommerferien; der Gegenbesuch in Israel findet in den Osterferien des Folgejahres statt. Seit mehr als 40 Jahren gelingt es, diesen Jugendaustausch regelmäßig – mit wenigen Unterbrechungen aufgrund der unruhigen politischen Lage – durchzuführen. Die gute kollegiale Atmosphäre zwischen den Verantwortlichen trägt wesentlich zum Gelingen des Jugendaustausches bei. Das gegenseitige Vertrauen macht hier einen offenen und ehrlichen Austausch möglich.

Den kompletten Bericht finden Sie hier.


Exchange-Visions – 60 Jahre deutsch-israelischer Jugendaustausch

Auf der Internetseite Exchange-Visions.de kann die über 60-jährige Geschichte deutsch-israelischer Jugendkontakte nachverfolgt und entdeckt werden. Gleichzeitig sind die Besucher*innen der Seite dazu eingeladen, eigene Austauscherfahrungen in Form von Erlebnissen, Anekdoten und Bildern mit anderen zu teilen.

Wir suchen auch Ihre Geschichten! Haben auch Sie schon einmal an einem deutsch-israelischen Austausch teilgenommen oder waren gar verantwortlich für ein solches Programm? Egal ob ein Fachkräfteprogramm 1996, ein Freiwilligendienst im Jahr 1968 oder eine Jugendbegegnung im vergangenen Sommer – teilen Sie Ihre Berichte, Erfahrungen, Erlebnisse, Anekdoten und Bilder mit Anderen. Bauen Sie mit an der digitalen Schaustelle Exchange-Visions.de!